1750_chde_hololens-1

Welcome to Mixed Reality: Ihre Welt ist die Leinwand

Microsoft HoloLens

Als erster und einziger Reseller der Microsoft HoloLens in der Schweiz und Europa beraten wir Sie gerne zum Einsatz der Mixed-Reality-Brille in Ihrem Unternehmen. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Microsoft Hololens.

Eine neue Art, die Welt zu sehen

Sowohl die Commercial Suite als auch die Development Edition sind für alle HoloLens-Entwickler voll ausgestattet, egal ob Sie als Einzelperson oder im Team arbeiten. Die Commercial Suite umfasst die Hardware der Development Edition sowie eine Garantie- und Enterprise-Funktionalität für zusätzliche Sicherheit und Geräteverwaltung.

 

Microsoft HoloLens wird aus Spezialkomponenten gefertigt, die holografische Computeranwendungen ermöglichen. Das Herzstück des optischen Systems ist die fortgeschrittene Sensortechnik. Die HPU wertet sekundenschnell enorme Datenmengen aus. Alle diese Komponenten bilden ein Gesamtkonzept, mit dem Sie sich frei bewegen und mit den Hologrammen interagieren können.

Was Sie wissen müssen.

Die HoloLens ist ein eigenständiger Computer mit Windows 10 als Betriebssystem. Man kann sich mit ihr also ohne Equipment frei bewegen. Alle anderen VR-Brillen sind abhängig von einem separaten Rechner, der das Bild auf die Brille projiziert.

Zudem nimmt die HoloLens den Raum, in dem man sich befindet, automatisch wahr. Dadurch können die Informationen und Objekte direkt im realen Sichtfeld dargestellt werden, was den besonderen Effekt ausmacht. AR-Brillen hingegen stellen die Objekte im Display dar. Und bei VR-Brillen muss der Raum zunächst mit Sensoren ausgestattet werden, damit die Brille ihn erkennt.

Darüber hinaus ist die Gestiksteuerung der HoloLens interessant. Mit bestimmten Handwegungen lassen sich Objekte drehen oder heranzoomen (siehe Videos unten). Bei VR- und AR-Brillen funktioniert das über separate Controller oder Knöpfe an der Brille. Zusammengefasst: Es gibt derzeit nichts technologisch Vergleichbares auf dem Markt.

Der Begriff Mixed Reality stammt von Microsoft und meint eine Mischung aus Virtual Reality und Augmented Reality. Virtual Reality ist, wenn sich eine Person mit einer VR-Brille in einem komplett virtuellen Raum, abgeschnitten von der Realität bewegt. Das ist beispielsweise bei der Samsung Gear und der HTC Vive der Fall.

Bei Augmented Reality, auf der anderen Seite, wird die reale Welt um eine virtuelle Information ergänzt – mithilfe von Objekten oder Einblendungen. Man spricht auch von “erweiterter Realität“. Ein Anwendungsbeispiel ist die Smart-Glasses-Lösung in der Logistik von Bechtle. Oder am bekanntesten: Pokémon Go.

Mixed Reality ist nun eine Kombination beider Technologien: Man bewegt sich in der realen Welt und sieht in ihr virtuelle Objekte, wie zum Beispiel das detailgetreue Hologramm eines Automotors auf einem realen Tisch.

Das Tragegefühl der HoloLens kann man sich ähnlich wie bei einem Fahrradhelm vorstellen. Hinten an der Brille gibt es ein Rädchen, mit dem man einstellen kann, dass sie nicht zu fest oder zu locker sitzt. Über viele Stunden hinweg will man sie noch nicht tragen. Aber für kurze Zeit – der Akku hält bis zu anderthalb Stunden – ist sie bequem.

Die meisten Anfragen kommen von Industriekunden, die die Brille im technischen Umfeld nutzen wollen. Ein Beispiel ist der Einsatz im Field Service: Ein Techniker geht zum Kunden und hat statt Laptop die HoloLens dabei. Mit ihr erhält er alle Informationen zu seinem Montageobjekt und kann gleichzeitig mit beiden Händen arbeiten. Weil die Brille WLAN-fähig ist, kann er sich zudem telefonische Unterstützung durch einen Kollegen im Headquarter holen, der sich an seinem Arbeitsplatz wiederum die Brillensicht des Technikers vor Ort anzeigen lassen kann.