Articona – maximale Produktivität.

So kaufen Sie das richtige Zubehör für die richtige Person am richtigen Ort.

Schon lange kauft man in Unternehmen nicht mehr für jeden Mitarbeiter das gleiche Gerät. Die Arbeitsweisen und Aufgaben der einzelnen Fachkräfte unterscheiden sich heute zu sehr für einen One-Size-Fits-All-Ansatz. Warum also beim Zubehör anders vorgehen?

Der eine braucht einen Hub für seine Armada von externen Geräten, der andere benötigt auf Geschäftsreisen einen mobilen Drucker, die Dritte muss im Homeoffice leicht ihren Zweitmonitor anschliessen können. Wer möchte schon täglich für alle Eventualitäten einen Koffer an Zubehör mit sich herumschleppen?

Um die unterschiedlichen Anforderungen und Arbeitsstile in Ihrer Firma in den Blick zu bekommen, empfiehlt sich eine kriterienbasierte Segmentierung der eigenen Belegschaft. Der Arbeiter im Homeoffice benötigt anderes Zubehör als der Vielreisende. Der Mitarbeiter am typischen Büroarbeitsplatz wäre mit den Profi-Tools des IT-Cracks hoffnungslos überfordert. Wir stellen Ihnen daher vier Arbeitstypen vor und die Produkte, die diese jeweils benötigen.

Vielleicht erkennen Sie ja Ihre Mitarbeiter in dieser Gegenüberstellung wieder. Und wenn nicht? Wir wissen, dass jede Organisation anders funktioniert. Gerne gehen wir auch Ihre Belegschaft durch und überlegen, welches Zubehör für welchen Typ passt. Sprechen Sie einfach Ihren festen Ansprechpartner bei ARP an oder kontaktieren Sie uns unter contact@articona.eu!

Desk-based Worker.

Verbringt die meiste Zeit im Office und arbeitet nur manchmal daheim.

Der Desk-based Worker verfügt über einen festen Arbeitsplatz im Büro und ist dort auch verlässlich zwischen 9 und 17 Uhr anzutreffen. Sein Desktop und Monitor sind perfekt auf seine Sitzhaltung eingestellt, direkt daneben steht ein fest angeschlossenes Telefon. In der Kaffeeküche steht ein Becher mit seinem Namen darauf. Damit er sich im Meeting Notizen machen oder er gelegentlich von zu Hause arbeiten kann, verfügt er immer öfter auch über ein Notebook. Auf seinem Arbeitsplatz steht aus diesem Grund seit einiger Zeit eine Dockingstation. Wenn er mal nicht im Büro arbeitet, nutzt er Software wie Teams oder Jabber zum Telefonieren.

Produkte, die für diesen Mitarbeiter infrage kommen:

Hybrid Worker.

Verbringt ungefähr 50 % seiner Arbeitszeit im Büro und 50 % extern.

Der Hybrid Worker arbeitet teilweise im Büro und teilweise ausserhalb, zum Beispiel im Homeoffice. Sein Hauptarbeitsgerät ist sein Notebook, darüber hinaus verfügt er aber manchmal auch über ein zusätzliches Tablet. Im Büro hat er oft noch einen festen Arbeitsplatz, immer öfter aber arbeitet er an sogenannten Flex-Arbeitsplätzen. Diese verfügen über eine Dockingstation sowie Tastatur und Maus, darüber hinaus steht ein Monitor bereit. Da er oft extern arbeitet (z. B. bei seinen Kunden vor Ort), nutzt er diverses Zubehör, das ihm die Arbeit erleichtert. Zu Hause hat er sich zusätzlich einen Arbeitsplatz eingerichtet, damit er nach einem Tag im Aussendienst noch digital seinen „Papierkram“ erledigen oder während des Homeoffice effizient arbeiten kann. Seine Arbeitszeiten variieren je nach Arbeitsumfang und -ort.

Produkte, die für diesen Mitarbeiter infrage kommen:

Road Warrior.

Verbringt die meiste Zeit unterwegs.

Der Road Warrior verbringt den Grossteil seiner Arbeitszeit ausserhalb des Büros. Er ist immer bei (potenziellen) Kunden vor Ort, nimmt an Events teil, besucht Fachmessen oder Lieferanten. Bei wichtigen Anlässen wie dem monatlichen Sales-Meeting ist er natürlich im Büro, sonst eher nicht. Er hat deswegen auch keinen festen Arbeitsplatz dort, sondern arbeitet unterwegs an seinem Notebook, gelegentlich an einem der Flex-Arbeitsplätze in der Firma oder selten auch mal von daheim. Er nutzt spezielles Zubehör für Vielreisende. Der Road Warrior ist durch seine häufige Präsenz beim Kunden so etwas wie die Visitenkarte der Firma. Seine Arbeitszeiten sind terminabhängig – oft ist er noch oder bereits unterwegs, wenn andere bereits Feierabend haben oder noch schlafen. Einen Grossteil seiner Arbeitszeit verbringt er im Auto und nutzt die Zeit für Telefonate.

Produkte, die für diesen Mitarbeiter infrage kommen:

Tech Wizard.

Verbringt die meiste Zeit im Office und arbeitet nur manchmal extern.

Den Tech Wizard sieht man meist nicht, dabei ist er immer allgegenwärtig. Sein direkter Vorgesetzter hat seine Kollegen und ihn einmal als die „unsichtbare Kraft“ des Unternehmens bezeichnet. Wenn es nach dem Tech Wizard geht, meidet er das Spotlight und sorgt hinter den Kulissen dafür, dass die Technik funktioniert und die Mitarbeiter effizient arbeiten können. Sein Arbeitsplatz ist vollgestopft mit sehr speziellem Zubehör; oft handelt es sich um die letzten Neuheiten, die der Markt zu bieten hat. Bei Neuanschaffungen im Unternehmen hat sein Wort entscheidenden Einfluss. In aller Regel hat er feste Arbeitszeiten von 9 bis 17 Uhr, aber wenn ein wichtiges IT-Projekt zeitnah umgesetzt werden muss, opfert der Tech Wizard auch mal das Wochenende oder einen Feiertag.
Produkte, die für diesen Mitarbeiter infrage kommen: